Tel. 06062 - 266784 | info@prof-dr-michel.com

Brustvergrößerung (Augmentation)

© Schulz-Design - Fotolia.com

Die Frage einer Brustvergrößerung ist immer eine ganz persönliche Entscheidung.
Viele Frauen mit einem sehr kleinen Busen möchten eine Brustvergrößerung, um eine besser proportionierte Körpersilhouette zu erreichen.

Auch Frauen, deren Brustform sich nach erheblicher Gewichtsabnahme oder nach Schwangerschaft und Stillperiode unproportioniert verkleinert hat, oder deren Brüste von Natur aus ungleich sind, kann mit einer operativen Brustvergrößerung oft zu mehr Selbstsicherheit und Zufriedenheit verholfen werden.

Für ein optimales Ergebnis der Operation benutzen wir heute die sogenannten Kohäsivgelimplantate mit texturierter (aufgerauhter) Oberfläche, die für die gewünschte natürliche Brustform zu etwa ¾ ihres Durchmessers unter den großen Brustmuskel positioniert werden.

Mögliche Nachteile dieser Platzierung könnten eine längere Operations- und Erholungszeit sein im Vergleich zur Plazierung direkt unter der Brustdrüse, d.h. vor dem Brustmuskel.

Neben der Brustvergrösserung mit Brustimplataten dient in geeigneten Fällen die autologe Fetttransplation (Eigenfetttransfer) zur Korrektur von Form und Volumen der Brustsilhouette sowie zur (moderaten) Brustvergrösserung.

Hinsichtlich des operativen Zugangs unterscheiden wir 3 traditionelle Schittführungen:

a) inframammär (in der Hautfalte unterhalb der Brust versteckt, ein problemloser,
sehr häufig gewählter Zugang).

b) periareolär ( im unteren Vorhofbereich der Brustwarze, wobei hierbei Milchgänge
durchtrennt werden müssen).

c) axillär (von der Achselhöhle aus).

Die Erholungsphase nach dem Eingriff, der in der Regel mit einer Übernachtung verbunden ist, beträgt ca. 1 Woche, wobei in den ersten 3 Tagen der bestehende Spannungsschmerz durch die Gabe von entsprechenden Schmerzmitteln beherrscht werden kann.

An Risiken ist eine gewisse Infektionsgefahr zu nennen, wobei die Wahrscheinlichkeit bei einer angewendeten perioperativen Antibiotikaprophylaxe sehr gering ist. Die früher (alte Silikon-Implantate) häufig gesehenen „ Kapselfibrosen" verbunden mit Verhärtungen im Brustbereich treten bei den modernen Kohäsivgelimplantaten und der Positionierung unter den großen Brustmuskel nur sehr selten auf.

Wie bei allen Operationen kann es auch bei der Brustaugmentation in seltenen Fällen zu einer Nachblutung mit Ausbildung eines Blutergusses kommen, auch ein Grund, weshalb wir diesen Eingriff nicht ambulant durchführen und eine postoperative Überwachung zumindest für eine Nacht bevorzugen.


Bitte beachten Sie

Auf der Ihnen vorliegenden Webseite sind keine vergleichenden Vorher-Nachher-Bilder von operierten Patienten eingestellt da aufgrund §1,Absatz 2 des in Deutschland geltenden Heilmittelgesetzes die Gegenüberstellung von vergleichenden Vorher-Nachher-Darstellungen ästhetisch-rekonstruktiver Operationen (z.B.auf einer Webseite) rechtlich nicht zulässig ist.
Im Rahmen eines individuellen Beratungsgesprächs zeige ich Ihnen jedoch gerne erläuternde Vorher-Nachher-Bildsequenzen von mir operierter Patienten mit ausführlicher Erörterung der jeweils individuell infrage kommenden operativen Techniken.

Operative Nachsorge und Verhalten nach dem Eingriff

Um ein individuell optimales Ergebnis zu erzielen ist es von äußerster Wichtigkeit die ärztlicherseits festgelegten engmaschigen Nachsorgetermine einzuhalten und die Instruktionen hinsichtlich des Verhaltens und der Lebensführung nach dem Eingriff zu befolgen. Dies gilt insbesondere auch für die Schnittführungen, die weder Zug- noch Spannungsbelastungen oder Druck ausgesetzt werden dürfen bis der Heilungsprozess vollständig abgeschlossen ist.
Für Informationen zur operativen Nachsorge stehen wir jederzeit zur Verfügung.

Preise

Da es sich bei den ästhetisch-wiederherstellenden Operationsverfahren stets um sehr individuell geplante Operationen handelt, können die Kosten für den Eingriff variieren. Eine Preisnote kann konkret nur nach einer ausführlichen Beratung unter Berücksichtigung des Umfangs der Operation genannt werden.

Finanzierung

Es besteht die Möglichkeit die Behandlungskosten durch ein Patiententeilzahlungssystem über spezialisierte Finanzierungsinstitute abzuwickeln.