Tel. 06062 - 266784 | info@prof-dr-michel.com

"Body Lift" - Option zur Wiederherstellung der Körpersilhouette nach massiver Gewichtsabnahme.

Der Begriff "Body Lift"beinhaltet verschiedene rekonstruktive Optionen zur Wiederherstellung der Körpersilhouette,meist nach extremer spontaner oder chirurgisch induzierter Gewichtsabnahme.
Zentrale Begriffe sind in diesem Zusammenhang neben der Abdominoplastik und der Pannikulektomie "Lower Body Lift", "Belt Lipectomy","Circumferential Body Lift"und die Palette der "Upper Body Lifts". Sie stehen für Eingriffe,die sich im Sinne eines rekonstruktiven "Body Contouring"mit den entstandenen Hautüberschüssen und abgesunkenen Weichgewebestrukturen des Körpers befassen.

Zum Verständnis eines wesentlichen Grundprinzips bei der Durchführung einer Mehrzahl dieser Eingriffe ist zu beachten,daß im Bereich unserer Körperoberfläche verschiedene Zonen der mehr oder weniger starken Anheftung an die tieferen anatomischen Strukturen existieren.Im Verlauf einer deutlichen Gewichtszunahme wird der oberflächliche Haut-Fettgewebsmantel aufgefüllt und vergrößert und dehnt sich dabei in all den Bereichen aus,die außerhalb der Zonen dieser anatomischen Tiefenanheftungen liegen.Man kann sich den dabei entstehenden Effekt im Bereich der gesamten Körpersilhouette bildlich vorstellen wie bei einem durch verschiedene Umfänge figürlich gestalteten und dabei segmental eingeschnürten aufgeblasenen Kinderluftballon.

Areale starker Anheftungen,die bei den operativen Rekonstruktionen beachtet werden müssen,befinden sich zum Beispiel im Brustbein-,Inguinal-und seitlichen Trochanterbereich,während die suprapubische Zone weniger adhärent ist,wodurch insgesamt Form und Ptose einer Fettschürze bestimmt werden.Insofern ist die Art und Weise der Absenkung der Weichgewebe nach extremer Gewichtsabnahme aufgrund der Anatomie voraussehbar und folgt so gut wie immer einem bestimmten definierten Muster.

Lower Body Lift und Belt Lipectomy

Der Lower Body Lift behandelt den unteren Körperstamm und die Oberschenkelregion als Einheit.Ziel dieses Eingriffs ist ein liposuktionsunterstützter Gewebelift,der sich je nach Gewebemobilisierung bis zur Knieregion erstrecken kann.Dabei müssen die Weichgewebe durch Liposuktion mobilisiert und die inguinal- und hüftlokalisierten Anheftungen gelöst werden.Dies ermöglicht neben der Straffung im unteren Rumpfbereich ein mehr oder weniger deutliches Oberschenkellifting bei relativ tiefer Positionierung der Narbe am Rumpf.Die Taillenakzentuierung ist dabei allerdings weniger ausgeprägt als bei der Belt Lipectomy.
Bei der Belt Lipectomy liegt die zirkumferente liposuktionsbegleitete ringförmige Exzision höher und führt damit zu mehr Taillenbetonung.Die vertikale Breite der gürtelförmigen Dermlipektomie ist dabei vorne generell größer als im hinteren Körperstammbereich.Das Gesäß erfährt zudem einen guten Liftingeffekt,der je nach Mobilisierung des Gewebes auch die obere seitliche Oberschenkelregion mit erfassen kann.Probleme können bei der Belt Lipectomy durch die Notwendigkeit der Zusammenführung diskrepanter Körperumfänge und ein ggf.erhöhtes Gewebsnekrose-Risiko entstehen.

Circumferential Body Contouring

Eine weitere postbariatrische Option im Bereich des Körperstamms ist unter dem Begriff Circumferential Body Contouring bekannt.Bei dieser ringförmigen Dermlipektomie erfolgt die Operation patientenseitig sowohl in Bauch- als auch in Rückenlage.Überschüssiges Gewebe des Bauch- und Rückenbereichs kann so entfernt und dabei die Taille gut formiert werden mit einer zusätzlichen Straffung der Pubes- und Gesäßregion.Die Patienten müssen dabei allerdings die lange zirkumferente Narbe akzeptieren,ggf.auch eine weitere vertikale Narbe,sofern als Folge einer ausgeprägten transversalen Gewebserschlaffung eine zusätzliche vordere vertikale eliptische Dermlipektomie notwendig ist.Die Liposuktion dient bei diesem Eingriff insbesondere ergänzend zur Entfernung von Rest-Fettformationen im Taillen und suprapubischen Bereich.
Der umfangreiche Eingriff ist mit einem erhöhten Gewebsnekrose-Risiko behaftet.

Upper Body Lift

Da in vielen Fällen die untere Körperstammregion postbariatrisch-operativ zuerst behandelt wird (z.B.durch eine Abdominoplastik) wird der oberen Körperregion zunächst meist weniger Beachtung geschenkt.Allerdings fallen Kontur- und Proportionsprobleme der oberen Körperregion nach erfolgter Korrektur des unteren Körperstamms nunmehr weitaus deutlicher auf und es besteht dann der definitive Wunsch nach einer Rekonstruktion auch in diesem Bereich.Hierbei kommen unterschiedliche chirurgische Maßnahmen in Betracht,wobei wiederum zwei Körperregionen mit deutlicher Anheftung der Weichgewebe am Thorax das operative Vorgehen mitbestimmen.Es sind der Bereich des Brustbeins und die Rückenregion zwischen den Schulterblättern als deutlich formbestimmende Körperzonen nach massiver Gewichtsabnahme.
Die operative Zielsetzung des Upper Body Lift beinhaltet im Wesentlichen vier rekonstruktive Bereiche,die durch eine chirurgische Dermlipektomie in Kombination mit der Liposuktion erreicht werden:die Entfernung des Gewebsüberschusses am Oberarm,die Korrektur des zentralen Haut-Fettmantel am Thorax,die konturformende Straffung am seitlichen Brustkorb mit Übergang zur Schulterblattregion und die Wiederherstellung einer weitgehend ästhetischen Brustsilhouette.Dazu kommen ggf. noch Eingriffe an Gesicht und Hals,z.B.nicht selten eine Doppelkinn-Liposuktion.Dies erfordert mehrere Operative Sitzungen in bestimmten Zeitintervallen im Sinne eines "Multi stage Vorgehens".
Insgesamt muß sich der Patient bei all unseren operativen Maßnahmen schließlich auch darüber im Klaren sein,daß wir niemals die völlige körperliche Perfektion sondern nur eine deutliche Verbesserung der Körperform erreichen können.